Philosophie

Unsere Philosophie ist es die verschiedenen und schon bewährten Disziplinen von Medizin und Ganzheitlicher Medizin mit dem Wissen von psychosomatischen Zusammenhängen zu kombinieren. Wir möchten mit unseren Schülern aber noch einen Schritt weiter gehen! Sie sollen in unseren Ausbildungen lernen Fächerübergreifend und auf den Patienten abgestimmt, zu handeln. Auf Psychosomatische Auswirkungen sollen nicht nur hingewiesen werden sondern die Schüler sollen die Möglichkeit bekommen dem Klienten diese durch psychologische Fragestellungen selbst bewusst zu machen. Dadurch erhält dieser eine Autonomie und die Handlungsfähigkeit Verhaltensweisen die sich ungünstig auf den Klienten auswirken, zu ändern, vorrausgesetzt er möchte dies auch.

Dies soll aber nicht durch zielorientierte Methoden erfolgen, sondern durch Erfahrungsbasierte Methoden. Der Klient macht verschiedene Erfahrungen mit dem Therapeuten, dieser erforscht diese gemeinsam mit dem Klienten und macht sie diesem somit bewusst. Dieser entscheidet dann für sich selbst, was ihm gut tut und in welche Richtung er mit seiner Behandlung gehen möchte.

Um diese Art der individuellen Behandlung und Stärkung der Kompetenzen des Klienten, im Gegensatz zu dem momentanen Trend der Standartisierungen und Leitlinien in der Medizin, zu erlernen, halten wir unsere Schüler zur kritischen Hinterfragung und Auseinandersetzung des Unterrichts sowie des Lernstoffes an. In den Kleingruppen soll dafür der Raum und die Möglichkeit dafür geschaffen werden.

Wir möchten unseren Schülern auch die Möglichkeit des Erfahrungsbasierten Lernens geben, deswegen ist es uns wichtig unseren Schülern diese auch im Unterricht zu geben. Damit sie nicht nur theoretisch gut ausgebildet sind, sondern auch praktisch und nicht nur gute Tipps geben, sondern wissen wovon sie sprechen und wie es sich anfühlt!